Weihnachtswunschbäume für leuchtende Kinderaugen

Das Prinzip funktioniert so:

Nach Anfrage der Kitas haben die Kinder, die ein vergünstigtes Mittagessen bekommen, sowie deren Geschwisterkinder bis 16 Jahre, ihren Wunsch mit einem Wert bis zu 20 Euro auf einen Wunschzettel geschrieben. Manche versahen ihn zusätzlich mit Bildchen. Diese Wünsche wurden auf Sterne befestigt und hängen ab dem 25. November an fünf Weihnachtswunschbäumen.

Die Bäume stehen im Rathaus am Buttermarkt, in der Volksbank (Burgstraße), in der Sparkasse (Orsaystraße), in der Volksbank Filiale in St. Hubert und bei der Bäckerei Hoenen im NETTO Tönisberg.

Nun ist das Engagement der Kempener*innen gefragt:

Jeder, der einem Kind an Weihnachten eine Freude machen möchte, kann einen Wunsch vom Baum pflücken, das Geschenk besorgen, weihnachtlich verpacken und mit dem Stern versehen zu zwei Terminen, die den Teilnehmer*innen an den Standorten der Bäume mitgeteilt werden, abgeben.

Das Organisationsteam hat bei der Annahme den Kontakt zu den Schenkenden, die Kitas zu den Eltern, denen die Geschenke diskret übergeben werden, damit sie am Weihnachtstag unter dem Baum liegen und für strahlende Kinderaugen sorgen können. So bleibt die Anonymität der Familien gewahrt.

Für Rückfragen stehen die Pfarrei und der Kinderschutzbund gerne zur Verfügung.

 

Zurück